Google macht ernst! Keine Pseudonyme mehr. Nirgends. -Update-

Die Nymwars gehen im die nächste Runde:
Ab sofort können Bewertungen im Google Play Store nur noch mit Google+ Profil abgegeben werden. Inklusive Profilbild. Keine Privatheit. Nirgends. Jede Review die ich schreibe, wird mit Google+ verknüpft, dass dann auch schon mit dem Youtube Profil verknüpft ist. Wenn ich nur vor einer App warnen will, kann jeder sehen, wie ich aussehe (wofür ich mich nicht schäme, aber trotzdem), was ich so für Videos hochgeladen habe, welche Freunde ich habe, ob ich Single bin, etc. Da ich das alles nicht habe und nicht möchte, ist es für mich persönlich egal, bleibt aber trotzdem erschreckend.

Gut dass das ach so geschlossene System Apple meine Privatheit schützt und ich im AppStore, im Gamecenter, iCloud, etc verschiedene Pseudonyme verwenden kann. Apple hat mein Geld, sobald ich mein iPhone kaufe. Und ich soll mit meinem Gerät glücklich sein und das nächste wieder von Apple kaufen (was 93% machen wollen). Und deswegen soll ich mich nicht ärgern und auch anonym bleiben können, wo ich anonym bleiben möchte. Ganz anders Google. Google verdient sein Geld zu über 90% mit Werbung. Und bisher auch nur auf dem Desktop und nur wenig im mobilen Bereich.
Motorola war ja nicht billig zu kaufen. Und Google schmeisst Android umsonst auf den Markt, fängt an ihre eigenen Geräte zu subventionieren und mit Verlust in den Markt zu schmeißen, und muss dann natürlich im Gegenzug etwas anderes bekommen. Wer ich bin, wo, was ich denke, filme und kaufe.
Wenn Google erst die Datenbrille (Glass) auf den Markt bringt, ist es mit der Privatsphäre im öffentlichen Raum eh vorbei. Inklusive Gesichtserkennung erscheint dann das komplette Profil der hübschen Frau mir gegenüber. Und wenn sie dann noch vor mir die Treppe hochgeht, kann ich das mit der Kamerabrille unauffällig gemachte Foto von ihrem Slip gleich noch als Geschenk auf ihrer Pinwand posten bevor sie nach Hause kommt.

Bei Streetview hat die ganze Presse auf Google eingeschlagen und jetzt, wo es viel, viel ernster wird? Wo nicht mein Haus im Netz zu sehen ist, sondern mein persönliches Profil? Da regt sich keiner auf?
Wahrscheinlich hat halt immer noch keiner ein Google+ Profil und auch kein Androiden Phone. Ich sag es ja, wen interessiert das schon.
Aber beklagt Euch nicht, wenn ihr feststellt, dass euer gesamter Suchverlauf der letzten Monate mal gegen Euch verwendet werden kann. Eindeutig identifizierbar wie Ihr dann seid. Googlet also bloß nicht, wie bringe ich meine Frau um, wenn Ihr vorhabt, selbiges zu tun. Und auch nach torrents sollte ihr dann nicht mehr suchen.

Benutzt doch lieber: duckduckgo.com

Das Thema kam gestern noch in zwei weiteren Artikeln zur Sprache:
Brian Hall – The destruction of privacy and the rise of disempowering technology

Und die Zeit mit einem nicht alzu pointierten Artikel, der die größten Veränderungen nicht ganz sieht. – aber immerhin.

Wie der Google Suchverlauf in Kriminalfällen verwendet wird.

Advertisements

Google ist raffiniert

Entgegen dem Titel des Artikels, erklärt Die Zeit sehr gut, warum Googles vermeintliche Niederlage im NymWar doch ein Sieg für sie ist. (NymWar = Kampf für Pseudonyme)
Google sieht nach eigener Aussage Google+ als Identifizierungsdienst und nicht als soziales Netzwerk.
Mit dieser vermeintlichen Niederlage könnte Google nun also die Pseudonyme und die ihnen zugrunde liegenden Klarnamen bekommen. Und zusätzlich einen weiteren Heiligenschein im „Don’t be evil“ Image.
Ich traue ihnen nicht, selbst wenn sie Geschenke bringen.