Megaupload und die Realitäten der Presse

Ein lesenswerter Artikel auf Macnotes.de, der zeigt, was passiert, wenn sich jemand die Mühe macht, einer Quelle wenigstens ein kleines bißchen auf den Grund zu gehen.
Andere, wie z. B. Die Süddeutsche Zeitung schreiben die Nachricht einfach ab. Und genau deshalb lese ich die Süddeutsche nicht mehr, bzw. kaum eine der großen deutschen Zeitungen zu digitalen Themen. Von Smartphones wollen wir mal ganz schweigen. Ein einziges Apple Gebashe meistens. So auch die FTD, selber in den letzen Zügen liegend, über ein Unternehmen, das mehr Gewinn macht als Microsoft, Facebook, eBay und Google zusammen. Ganz zu schweigen davon, dass sie locker dreimal mehr machen als Samsung, HTC, Nokia und RIM zusammen.
Genauso wie diese Mär vom geschlossenen Betriebssystem. Ich kann auf meinem iPhone alles im Web ansehen. Was ist daran geschlossen? Was nützt mir ein offenes Betriebssystem, wenn es keine Sicherheitsupdates gibt, ich dort einen Virenscanner brauche, vor jedem Klick und bei jeder App dreimal überprüfen muss, ob sie sicher ist und so weiter.
Manchmal wünsch ich mir da fast ein Zeitungssterben, denn die online Berichterstattung ist so hundsmiserabel. Einfach nur die immergleichen Meldungen ohne Sinn und Verstand aneinanderreihen, Kommentare von Menschen, die nicht mal die einfachsten Dinge verstehen oder ausprobiert haben.
Für gute interessante und fundierte Analysen wäre ich gerne bereit zu zahlen, aber für dieses kostenlos Abgeschreibe…

Eine gute und informative Quelle über Apple und ihre wirtschaftlichen Prognosen ist übrigens: www.asymco.com
Und dort gibt es mal wirklich lesenswerte Kommentare.

Reblog – Jasmin und Youtube Ersatz

Ich hab die neue App von Youtube schon. Haha. Aber was bei beiden schlechter ist: ohne Google Account kein speichern von Favoriten. Siehe meine Kritik auf Smartphonewars.

Eigentlich sollte dies ein Kommentar werden und kein Repost. Na ja, Frauen und Technik. Sorry.

Jasmin kann immerhin den Verlauf lokal speichern, ohneAccount. Damit klarer Sieger

Buch

Aber ich muss meine Eltern unbedingt noch einmal sehen.

(Apparently) It’s international book week. The rules: grab the closest book to you, turn to page 52, post the fifth sentence as your status. Don’t mention the title. Copy the rules as part of your status.

Gruß an silencer

Off Topic: Deutsche Strafverfolgungsbehörden

Hallo Leute,
Hier etwas zu einem ganz anderem Thema: Facebookaccount kann von den Strafverfolgungsbehörden noch nicht beschlagnahmt werden.
Unsere Welt ist doch voller herrlicher Paradoxien. Ohne richterliche Anweisung lassen sich die Handydaten Tausender Menschen in der Nähe einer Anti-Nazi-Demo abgreifen, mit richterlicher Anordnung können Wohnungen durchsucht, Rechner beschlagnahmt, Telefonate abgehört, auch Emailkonten beschlagnahmt und wohl auch Trojaner auf Rechnern installiert werden. Aber einen popligen, doofen Facebookaccount können deutsche Ermittler bisher jedenfalls nicht so einfach beschlagnahmen. Man kann ja schon froh sein, dass sie es schaffen, die öffentlichen Posts im Zweifel zu lesen.
Klar ich erwarte keine C. S. I. Methoden hier. Gesichtserkennung wird es in Deutschland wohl nicht geben. Oder mobile Fingerabdruckscanner. Zugriff auf Überwachungskameras und zeitnahe Daten von Kreditkartenbenutzung. Ist ja auch „nur“ Fernsehen. Aber dass private Nachrichten auf Facebook bisher sicher vor staatlicher Überwachung sind, während meine Telefongespräche abgehört werden können und ich mit sogenannten „stummen“ SMS sogar lokalisiert werden kann, ist doch mehr als kurios.
Es muss dann ja noch nicht mal Facebook sein. Es gibt genug Onlinedienste in denen ich private Nachrichten versenden kann (Onlinespiele, andere soziale Netze…), die sich anscheinend nicht auf der Überwachungsliste der deutschen Behörden stehen. Wie ist das eigentlich mit Chats wie ICQ? Oder iMessage?
Und ich bin etwas entsetzt, dass so etwas Naheliegendes wie die Kommunikation über Facebook anscheinend noch nie Gegenstand einer polizeilichen Ermittlung war. Also liebe Ganoven, auch ohne grösseres IT-Wissen könnt ihr online in Kontakt treten. Allerdings zeugt es aber auch nicht gerade von Klugheit digitale Spuren zu hinterlassen. Denn wer weiß, wer sonst so das Recht hat, diese Nachrichten zu lesen. Die US-Behörden können ja. Allerdings dürften die sich nicht allzu sehr für einen Wohnungseinbruch in Germany interessieren.

Fassen wir zusammen. Die Deutschen überwachen das Handynetz stärker als erlaubt. Sie wollen die Vorratsdatenspeicherung, aber die privaten Nachrichten auf Facebook waren bisher Tabu.
Und im Vorliegenden Fall hätte der Angeklagte, sofern er nicht in u-Haft sitzt, genug Zeit, alle Nachrichten zu löschen. Falls Facebook wirklich zeitnah Daten löschen würde. Aber das wäre ein anderer Post.

Room 77 und das Zimmer, dass dir gefällt

Ha, das ist doch mal nen cooler Service.

Auf Room 77 kann man sich das Zimmer aussuchen, das einem am besten gefällt, die beste Aussicht hat, nichts für höhenängstliche wie mich ist und so weiter. Und ne App dafür gibts im amerikanischen Store auch. In DE ist der ganze Service noch nicht da, aber die Seite http://www.Room77.de ist immerhin schon mal ‚under construction‘.

Anscheinend funktioniert es auch schon, genau dieses Zimmer zu bestellen. Ansonsten an der Rezeption das iPhone zücken und sofort anfangen zu meckern, wenn man die Zimmernummer erfährt.

(Mein Ex hatte übrigens die paar Male, wo wir in nem Hotel waren, immer etwas zu meckern. (Ihr habts schon erwartet, wah? 😉 ))